Netzwerkreport Nr. 95

Kreistagsfraktion

Kultusministerium lehnt in seiner Stellungnahme Standort Essenbach ab

Das Kultusministerium hat in seiner Stellungnahme für den Bildungsausschuss den Gymnasiums-Standort Essenbach abgelehnt. Der Geiselhöringer Bürgermeister hatte eine Petition im Landtag eingereicht, da er den Gymnasiums-Standort Mallersdorf bei einem Neubau in Essenbach gefährdet sieht.

Am Donnerstag, 20. Mai wurde im Bildungsausschuss über diese Eingabe beraten. Allerdings war in der Stellungnahme des Kultusministeriums auch klar zu erkennen, dass der Neubau eines Landkreisgymnasiums weiterhin befürwortet wird.

Wie es nun weitergeht mit dem geplanten Neubau eines Gymnasiums ist derzeit völlig offen. Wenn die Absage des Kultusministeriums für Essenbach vorliegt, kann der Landkreis über einen anderen Standort abstimmen. Oder der Landkreis Landshut versucht, mit aussagekräftigem Material und entsprechender Unterstützung der Bürgerschaft, die Entscheidung für den Standort Essenbach im Kultusministerium zu untermauern. MdL Martin Güll sieht anhand dieser Diskussion um den Gymnasiumsstandort und die Stärkung des ländlichen Raums allerdings auch die Perspektive für das SPD-Konzept einer Gemeinschaftsschule. Damit könnten die Kinder aus Essenbach wohnortnah beschult werden und verschiedenen Bildungsabschlüsse machen. „Das Modell des dreigliedrigen Schulsystems wird sich auf Dauer auch in Bayern nicht halten können“, so Güll.

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 002694895 -