Für eine Zukunft mit erneuerbaren Energien!

Umwelt


SPD aus Stadt und Landkreis Landshut mit MdL Markus Rinderspacher

SPD Landshut überreicht Unterschriften an Fraktionsvorsitzenden Markus Rinderspacher - Ja zum Atomausstieg!

Ein Treffen mit dem Fraktionsvorsitzenden MdL Markus Rinderspacher auf dem Landesparteitag in Bayreuth nutzten die SPD-Mitglieder aus Stadt und Landkreis, um rund 1000 Unterschriften zu überreichen. Viele Unterschriften hatten die Landshuter Genossen auf der Umweltmesse gesammelt, aber auch einige SPD-Ortsvereine hatten in den vergangenen Wochen auf Infoständen für den Atomausstieg geworben.

„Ziel der Petition ist es, den Druck auf die Bayerische Staatsregierung und auf die Bundesregierung zu erhöhen, alle Planspiele für den Ausstieg aus dem Atomausstieg einzustellen, und ihnen klarzumachen, dass Laufzeitverlängerungen für Kernkraftwerke keine Akzeptanz in der Gesellschaft haben: Denn längere Laufzeiten für Kernkraftwerke sind ein Risiko mit ungewissem Ausgang “, so der stellvertretende UB-Vorsitzende, Herbert Lohmeyer. „Gerade im Nahbereich des Uralt- Meilers ISAR I haben wir in der Region Landshut guten Grund, die Initiative der SPD- Fraktion im Bayerischen Landtag zu unterstützen und den Menschen in der Region die Chance zu geben, die Petition zu unterschreiben“, so Alex Bodo.

„Was die ungelöste Frage der Endlagerung von Atommüll angehe, werde man sich über kurz oder lang diesem Problem nicht entziehen können“, so Rinderspacher. Vor diesem Hintergrund sei es aber umso wichtiger, am geplanten Ausstieg aus der Kernkraft festzuhalten. „Vor 10 Jahren wurde der Ausstieg beschlossen und nun sollen die Verträge auch eingehalten werden“, so die Landshuter Kreisvorsitzende Ruth Müller aus Pfeffenhausen. „Unser Land braucht eine Modernisierung der Energieversorgung, die nicht zu Lasten der Umwelt geht und nicht zur Belastung künftiger Generationen wird. Gerade die Investitionen in erneuerbare Energien tragen auch zu einer Demokratisierung der Energieversorgung bei, so Müller. Im Bereich der Photovoltaik wurden in der Region viele Millionen Euro investiert - das ist Geld, das dem Handwerk vor Ort zugute kommt und so in der Heimat bleibt, stellte Müller fest, die auf ihrem Haus seit 14 Jahren eine Solaranlage und seit 8 Jahren eine Photovoltaikanlage installiert hat. „Gegen eine „Rolle rückwärts“ in der Energiepolitik, die weitere Investitionen in die Erneuerbaren Energien erschwert, werden wir kämpfen.

Die Petition kann weiterhin bei den SPD- Ortsvereinen in Stadt und Landkreis Landshut unterschrieben werden. Die Unterstützer der Petition können sich bis zum 13. Juni 2010 aber auch online auf der Homepage der Bayern-SPD eintragen.

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 002773302 -